Katja Laurien

Inspiration auf deiner spirituellen Reise

Ganz Werden - Integration der Seele und des Egos

4. April 2021 • Katja Laurien

Die spirituelle Reise kann sehr verwirrend und erschöpfend sein. Persönlich habe ich mir oftmals den Kopf zerbrochen an der Frage weshalb wir gleichzeitig ausgestattet wurden mit einem Ego und einer Seele. Und wie kommt es, dass es so viel einfacher zu sein scheint dem Ego zu folgen statt der Seele? Warum ist die Stimme unserer Seele so leise im Vergleich zu dem des Egos? Das Fehlen einer befriedigenden Antwort hat mich zum Teil dazu gebracht den spirituellen Lebensstil anzuzweifeln. Mir wurde es leid immer wieder den Drang zu haben einen der beiden Teile unterdrücken zu wollen, da ich einfach keinen Weg fand die beiden zu vereinen.

In der letzten Zeit bin ich immer öfters einer Erklärung begegnet die den Ursprung unserer Seele und die Rolle des Egos erklärt. Diese Sichtweise hat mir sehr viel Ruhe gegeben. Ich möchte sie gerne in diesem Post mit dir teilen, da es mir sehr geholfen hat diese, allem Anschein nach, unvereinbaren Teile in mir miteinander zu vereinen - und mir also geholfen hat um “ganz” zu werden.

Interessanterweise hat mir vor allem das Verständnis der Rolle unseres Egos sehr weitergeholfen und nicht unbedingt die Einsichten in unsere Seele. Die meisten Menschen auf dem spirituellen Pfad (inklusive mir selber also!) haben Probleme damit ihr Ego zu akzeptieren. Sie denken, dass “negative” Gefühle und Gedanken sie zu “schlechten” Menschen macht. Obwohl ihre Intentionen sehr gut sind, müssen sie sich bewusst sein, dass das nicht akzeptieren der negativen Gefühlen letztlich auch nur eine Form des Widerstands ist. Und Widerstand ist immer eine Quelle des Leidens.

Wir Menschen haben nunmal eine Seele und ein Ego, das ist unser kosmischer Entwurf. Wir können keine Abkürzung zur Erleuchtung nehmen indem wir unser Ego leugnen. Das wird uns unweigerlich nur weiter weg führen von unserer Seele, da wir nicht erkennen, dass das Ego dazu entworfen ist unsere Seele zu stärken. Der Grund weshalb wir uns hin- und hergerissen fühlen zwischen unserer Seele und dem Ego, hat damit zu tun, dass wir eigentlich in zwei Welten leben: in einer physischen Welt und in einer spirituellen Welt. Wir sind spirituelle Wesen die eine menschliche Erfahrung machen. Das Ego ist der Ausdruck unserer physischen Welt und die Seele der der spirituellen Welt.

Bevor wir in diesem physischen Bereich treten, entscheidet unsere Seele welche Lektionen es gerne lernen würde. Um diese Lektion zu lernen, muss es bestimmte Erfahrungen sammeln, wofür es oftmals die “Hilfe” anderer Seelen braucht. So entstehen die sogenannten Seelen-Verträge. In dieser liebevollen Welt des Spirituellen haben die Seelen vereinbart sich gegenseitig zu helfen bei der Entwicklung während ihrer Erfahrung auf der physischen Welt.

Sobald die Seele auf diese Welt kommt, wird sie mit einem Ego gepaart. Dieses Ego ist äußerst wichtig für die Seele - ohne dem Ego könnte es die Lektionen nicht lernen. Um wirklich in die Erfahrung des Mensch-Seins zu kommen, muss die Seele auch ihre eigene wahre Natur vergessen. Nur indem es sich vollkommen mit dem Ego identifiziert kann die Seele das Maß an Schmerz erreichen welche es braucht um seine innere Weisheit wieder zu erlangen. Aus diesem Grund müssen wir uns dieser menschlichen Erfahrung (und also dem Schmerz) komplett ergeben um diese Energien transformieren zu können.

Aus diesem Grund funktioniert spirituelles bypassing auch nicht. Da wir nun Mal spirituelle Wesen sind die eine menschliche Erfahrung machen, können wir nicht einfach entscheiden, dass wir die menschliche Erfahrung nicht machen. Im Grunde genommen ist das nur eine Strategie des Egos um sich anderen gegenüber überlegen zu fühlen. Es ist nichts falsches dran ein Ego zu haben. Es ist Teil des Spiels und ist eigentlich dein bestes Werkzeug! Indem wir den Ausdruck unseres Egos leugnen, nehmen wir uns selber und auch anderen die Chance eines magischen Wandels. Aber sogar wenn wir wählen unser Ego zu leugnen, dann ist das kein Problem. Dieser Bypass wird automatisch so schmerzhaft sein dass wir irgendwann den Schmerz nicht mehr halten können und wir dazu gezwungen werden die Erfahrung zu machen die sich unsere Seele wünscht.

Wir können keine Fehler machen. Alles ist genauso wie es sein sollte. Es ist der Pfad der unsere Seele gewählt hat. Und aus dem Grund ist es so wichtig sich dem Leben zu ergeben. Wie gesagt, ein gewisses Maß an Schmerz ist erforderlich, indem du dich an bestimmten Dingen anhaftest und anderen Widerstand leistest (Anhaftung und Widerstand sind letztlich zwei Seiten einer Medaille), aber du wirst an einen Punkt kommen wo du wählen kannst wie viel Schmerz du weiterhin erfahren möchtest. An diesem Punkt wird das Zusammenspiel zwischen Ego und Seele deutlich. Das Ego bringt den Schmerz zustande, aber letztendlich entscheidet die Seele wann es Zeit wird das Leiden zu beenden und die Lektion zu akzeptieren die in jedem Schmerz steckt. Willst du dich weiterhin als Opfer wahrnehmen oder entscheidest du dich die Lektion mit Würde zu akzeptieren damit du die nächste Lektion antreten kannst?

Ich weiß, dass vor allem der Teil über die Opferrolle von den meisten Menschen nicht ganz leicht verdaut wird. Viele meiner (ehemaligen) Mitbewohner und einige meiner engsten Freunde sind soziale Aktivisten, die mich so einige Malen hätten köpfen können wenn ich von der spirituellen Selbstermächtigung sprach. Ich verstehe total weshalb diese Denkweise ihrer Meinung nach problematisch ist und das wäre es auch sicherlich, wenn wir bloß menschliche Wesen wären. Wir haben jedoch vergessen, dass wir spirituelle Wesen sind die eine menschliche Erfahrung machen und dass wir lediglich unsere Seelenverträge darstellen. Es gibt keinen Unterdrücker und auch keinen Unterdrückten, es gibt nur Energie. Und wir wählen wo wir unsere Energie lassen wollen und wie sie fließen soll.

Ich versuche nicht zu sagen, dass der Aktivismus oder anderen helfen zu wollen falsch oder vergebens ist. Nein, wenn deine Seele sich dazu gerufen fühlt, dann ist das genau was du machen sollst. Ich versuche lediglich dir bewusst zu machen wie viel Schmerz und Frust du in deine Berufung stecken möchtest. Ungleichheit ist schon schmerzhaft genug, inwiefern willst du diesen Schmerz weiter anfachen mit Wut, Groll und einer Opferhaltung? Neben der Tatsache, dass dir deine wirtschaftlichen und sozialen Ressourcen genommen werden, lässt du dir auch deine energetischen Ressourcen nehmen. Natürlich spreche ich aus einer privilegierten Position, aber es gibt unzählbare Fälle von Menschen die unter unmenschlichen Umständen, tödlichen Krankheiten und enormen emotionalen Schmerz (so wie Viktor Frankl, Michael Singer, Scarlett Lewis, Anita Moorjani, etc.) der Welt sehr mutig gezeigt haben, dass dieses eine Phase des Lebens ist die man transzendieren kann, wenn man sich dazu entscheidet die innere Freiheit zu erkennen. Diese Erkenntnis wird dich automatisch dazu führen, dass du nicht nur deine Freiheit kreierst, sondern auch deinen Schmerz und deinen Frust indem du dich als Opfer darstellst.

Je mehr wir uns dazu entscheiden ganz bewusst unser Leben und die darin enthaltenen Lektionen zu akzeptieren, umso mehr werden wir anfangen uns an unsere wahre Natur zu erinnern. Darum geht’s letztendlich im Leben. Es geht nicht darum Reichtümer zu sammeln, glücklich verheiratet zu sein oder Status zu genießen. Es geht darum uns daran zu erinnern, dass wir perfekte Seelen sind die verkörpert sind in einer imperfekten menschlichen Hülle. Aus diesem Grund ist unser Bewusstsein und unsere Achtsamkeit so wichtig. Unser Bewusstsein und die Fähigkeit uns selbst und andere von einem gewissen Abstand beobachten zu können, hilft der Seele dabei wieder zu erwachen. Je bewusster du bist, umso mehr wird sich die Seele an ihren Ursprung erinnern. Dies passiert natürlich immer in kleinen Schritten und manchmal könnte man denken, dass die Seele wieder einschläft, nur damit sie weiterhin ihre Lektionen lernen kannst.

Das Spiel des Lebens ist es deine Seele langsam wieder zu erwecken mit deinem Bewusstsein. Sobald deine Seele ganz erwacht ist, ist das Spiel vorbei. Solange du am Spiel also noch Freude erlebst, solltest du die Amnesie deiner Seele verzeihen und dir selber erlauben in schmerzhafte und egoische Situationen zu geraten. Nach einer Weile wird deine Seele sich automatisch immer öfters erinnern. Wir werden ihre Stimme immer deutlicher und öfters hören und sie wird uns in die richtige Richtung lenken. Dies solltest du dir wirklich gut merken. Viele Menschen haben Angst sich dem Leben zu ergeben, da sie denken sie würden aufgeben oder für immer inaktiv bleiben. Das ist nicht wahr! Nur indem du dich dem Leben ergibst, wirst du still und ruhig genug sein um den Impuls für die nächsten Schritte wahrzunehmen. Wie oft hast du richtig gehandelt aus Angst, Wut oder Schuld heraus? Und wie oft hat dein (womöglich unlogisches) Bauchgefühl dich enttäuscht?

Trotz der Amnesie unserer Seele bin ich mir ziemlich sicher, dass die meisten intuitiv spüren, dass dieses Leben mehr zu bieten hat als wir auf den ersten Blick sehen und erfahren. Vielleicht haben unsere Egos noch Angst die Wahrheit zu erkennen und das ist völlig in Ordnung. Jeder begeht seinen eigenen individuellen Weg in diesem Leben. Dementsprechend gibt es keinen Grund dafür andere - oder uns selbst - in eine Einsicht zu zwingen die man einfach noch nicht erreicht hat oder man nicht bereit ist zu akzeptieren. Jeder hat sein eigenes Timing zu der Einsicht zu kommen, dass all unsere Ängste und Schmerzen (in der spirituellen Welt) nicht gerechtfertigt waren, aber dass diese genau das waren was wir brauchten um einen Schritt weiter zu kommen. Es beinhaltete genau die Lektion und die Botschaft die dazu geführt hat, dass wir genau das besitzen oder tun konnten wonach unsere Seele sich gesehnt hat.

Nächstes Mal wenn du dich also in einer negativen Emotion begibst, dann sei dir bewusst, dass es okay ist wo du bist - sogar wenn du dich gerade in der Opferhaltung begibst! Dies ist der Schritt den deine Seele erfahren wollte und deine Aufgabe ist es lediglich zu akzeptieren und zu erfahren. Es gibt kein Drängen, kein Ziehen, kein Kontrollieren, kein Widersetzen, kein Anhaften - nur die Auslieferung an der Situation. Erfahren kannst du am besten mit dem Körper und nicht mit dem Geist. Der Geist ist ein hervorragendes Werkzeug um Dinge zu ändern, was ist dem Moment nicht ist was wir möchten. Der Geist wird die Kontrolle übernehmen wollen und die Geschichte bestärken, wodurch es nur noch schwieriger wird um die Energien transzendieren zu können. Indem wir die Erfahrung jedoch widerstandslos erfahren, erlauben wir den Energien wieder zu fließen und dadurch zu transzendieren. Wenn wir die Erfahrung wirklich verkörpern, integrieren wir langsam die Seele und das Ego miteinander - und werden wir ganz. Wir erwachen langsam zur Tatsache, dass wir spirituelle Wesen sind die eine menschliche Erfahrung machen und können anfangen beide Aspekte des Lebens zu umarmen. Wir haben nicht den Drang mehr eines der beiden zu unterdrücken, was unweigerlich zu einem Leben in Fülle führt - voller gesegnetem Schmerz, glückseliger Emotionen und bedeutungsvoller Erfahrungen.