Katja Laurien

Inspiration auf deiner spirituellen Reise

Mythen über die Liebe die die Liebe Blockieren

6. Juni 2021 • Katja Laurien

Trotz des zunehmenden Bewusstseins der Menschheit fällt mir fortwährend auf wie viele Menschen sich noch klammern an falsche Auffassungen über die Liebe. Die Art und Weise wie unsere Gesellschaft über Liebe denkt und die Aspekte der Liebe die hervorgehoben werden, sind oftmals genau das Gegenteil von Liebe. Kein Wunder, dass wir alle Schwierigkeiten damit haben uns in der Liebe wohl zu fühlen, wenn wir alle die falschen Aspekte hegen und pflegen. In diesem Post möchte ich gerne die meist verbreiteten Mythen über die Liebe besprechen, was - wenn du sie verstanden hast - dir viel Schmerz ersparen könnte.

Liebe ist… Deinen Partner Verehren

Fangen wir an mit der Vergötterung unserer romantischen Partner. Wir denken oft, dass es normal und sogar gesund ist um unseren Partner zu vergöttern und ihn auf ein Podest zu stellen. Immerhin ist das der Grund weshalb wir mit jemandem für eine feste Beziehung gewählt haben, oder? Dieses Spezielle was wir in den anderen sehen, gibt uns die Erlaubnis um unser Herz zu öffnen und ermöglicht uns das Licht und die Schönheit in den anderen zu erkennen.

Oberflächlich könnte man doch glatt denken, dass dies ein Ziel ist welches man verfolgen sollte. In einer Gesellschaft wo wir eher auf ein andere runterschauen und unsere Herzen eher geschlossen sind, könnte man denken, dass dies ein kollektives Ziel für die Menschheit sein sollte. Ist es aber leider nicht. Es ist eher die andere Seite der Medaille. Ob wir nun auf anderen herunterschauen oder ob wie se verehren, letztlich fällen wir ein Urteil über ihren Wert. Wir stellen Menschen entweder über oder unter uns. Auf energetischer Ebene stehen diese zwei Aspekte gleich an einander, da man wie auch immer die intrinsische Gleichheit aller Menschen übersieht.

Wir stellen unseren Geliebten oftmals nicht nur über alle Menschen, sondern auch über uns selbst. Was sich demütig und liebevoll anhört, ist im Grunde genommen äußerst schädlich für jeglichen Versuch um eine gesunde Beziehung zu führen, da kein Mensch sein volles Potenzial entfalten kann aus einer Position der Minderwertigkeit. Während wir uns selbst unserer eigenen Kraft berauben, entnehmen wir unserem Partner die Freiheit um menschlich zu sein. Unser unterbewusster und allgegenwärtiger Glaube, dass unser Partner perfekt ist, macht es sehr schwierig seine menschlichen Seiten zu akzeptieren, die früher oder später zum Vorschein kommen werden. Das kann entweder dazu führen, dass man sich von seinen Partner distanziert - damit man eher mit der Illusion des Partners bleiben kann statt mit der echten Person - oder dass man wütend wird - in der Hoffnung den Partner wieder in die Perfektion “biegen” zu können.

In manchen Fällen spüren die vergötterten Partner, dass sie lediglich akzeptiert wird wenn sie ihre perfekte Seite an den Tag legen. Sie haben dann so eine Angst aus der Gnade ihres Partners zu fallen, dass sie niemals ihr wahres Gesicht zeigen. Sie öffnen niemals wirklich ihr Herz, damit sie ihre Emotionen weiterhin kontrollieren können und ihre Menschlichkeit nicht entblößen brauchen. Interessanterweise führt das zu einem verwirrenden - und äußerst ermüdenden - Tanz zwischen den beiden Partnern, in dem der eine Partner den anderen dazu verführen möchte sein Herz zu öffnen, aber dieser nicht versteht, dass sein unrealistisches Bild vom anderen genau der Grund ist weshalb der andere sich nicht traut sich selbst zu sein. Dabei sind sie selber felsenfest davon überzeugt, dass sie ihr Herz geöffnet haben, realisieren sich aber nicht, dass sie ihr Herz geöffnet haben für eine Illusion und nicht für den wirklichen Menschen der in ihrem Partner steckt, von dem sie keine Ahnung haben.

Verstehe mich bitte nicht verkehrt, es ist wirklich kein Problem wenn man seinen Partner schätzt, solange wie beide Partner gleichgestellt sind und beide Seiten eine realistische Idee haben über die Menschlichkeit des anderen. Niemand möchte belastet werden mit dem Anspruch immerfort perfekt zu sein und jeder möchte gerne geliebt werden trotz ihrer Imperfektionen. Statt die Perfektion auf unseren Partner zu projizieren, können wir uns lieber richten auf das angenehme Gefühl der Leichtigkeit und Wohlbefinden wenn wir mit unserem Partner sind. Wir können lieber die Momente die wir mit unserem Partner verbringen beurteilen statt die Person. Wenn wir keine festen Vorstellungen haben von unserem Partner, dann geben wir ihm die Freiheit um sich fortwährend frei ausdrücken zu können und sein wahres Selbst weiterhin entfachen zu können - welches sich idealerweise immerfort weiterentwickelt.

Liebe ist… Wenn Zwei Personen Eins Werden

Wir kennen alle diese unzertrennlichen Pärchen, die immer zusammen auf jeder Feier sind, die dieselben Hobbies pflegen und immer zusammen in den Urlaub gehen. Wann immer das Leben sie aus welchem Grund auch immer trennt, dann kleben sie an ihrem Telefon, ständig in Kontakt mit ihrer besseren Hälfte. Manche Menschen wünschen sich so eine Partnerschaft, ich kriege hingegen nur ein ungutes Gefühl wenn ich von solchen Pärchen umgeben bin.

Oftmals geht es eigentlich nicht darum wieviel Zeit die Pärchen miteinander verbringen, es geht vielmehr um die Energie zwischen ihnen die mir ein unangenehmes Gefühl gibt. Ich spüre den Mangel an Authentizität für den wahren Grund weshalb die Partner ständig zusammen sein wollen, welche nämlich nicht die Liebe ist. Der Klebstoff der die beiden aneinander haften lässt ist nämlich eher Angst. Sie haben nämlich Angst, dass ihre Bedürfnisse nicht erfüllt werden wenn ihr geliebter Partner nicht da ist - oder schlimmer noch - dass ihr Partner herausfindet, dass seine Bedürfnisse auch ohne die Anwesenheit seiner besseren Hälfte erfüllt werden können.

Tief im Inneren glauben sie geliebt zu werden, weil sie eine bestimmte Rolle spielen müssen für den anderen (der Versorger, der Beschützer, der Geliebte, etc.) oder ihm gewisse Gefallen tun müssen (kochen, Sex und Aufmerksamkeit schenken, etc.). Wenn sie weit von ihrem Partner entfernt sind befürchten sie dieser könnte jemand anderes finden der ihm diese Bedürfnisse erfüllen kann oder dass ihr Partner herausfindet, dass er all das nicht braucht und sie damit überflüssig sind.

Leider funktioniert diese Strategie oftmals. Viele Menschen bleiben in einer Beziehung nicht weil sie besonders erfüllend ist, aber weil sie denken ihre Bedürfnisse könnten außerhalb der Beziehung nicht erfüllt werden. Ihnen fehlt die Fähigkeit zur Selbstregulierung und sie wünschen sich inständig, dass ihr Partner diese Aufgabe für sie übernimmt. Auch wenn sie sich letztendlich gar nicht wirklich geliebt oder unterstützt fühlen, nur schon die Idee einen Partner zu haben gibt ihnen die Illusion wenigstens die Chance zu haben um Liebe und Unterstützung zu empfangen - wenn sie alleine sind kriegen sie das ganz sicher nicht. Aber jetzt mal ganz ehrlich: Würdest du gerne wollen, dass jemand aus diesem Grund Zeit mit dir verbringen möchte?

Es gibt bestimmt Pärchen gibt die viel Zeit miteinander verbringen ohne sich gegenseitig die Luft abzudrücken, aber ich muss sie im echten Leben noch kennenlernen. Jeder muss letztlich für sich selber entscheiden ob die Zeit die sie mit ihrem Partner verbringen sich gesund anfühlt und wie sie sich fühlen wenn sie von ihrem Partner getrennt sind. Ich kann nur sagen, dass ich mir inständig wünsche, dass mein zukünftiger Partner genauso glücklich sein kann mit oder ohne mich und dass die Zeit die er alleine verbringt genauso wertvoll ist wie die Zeit die er mit mir verbringt. Jeder einzelne Moment ist wertvoll und sollte nicht abhängig sein von der Anwesenheit eines anderen.

“…Aber lasst Raum zwischen euch,
Und lasst die Winde des Himmels zwischen euch tanzen.
Liebt einander, aber macht die Liebe nicht zur Fessel:
Lasst sie eher ein wogendes Meer zwischen den Ufern eurer Seele sein.
Füllt einander den Becher, aber trinkt nicht aus einem Becher.
Gebt einander von eurem Brot, aber esst nicht vom selben Laib.
Singt und tanzt zusammen und seid fröhlich, aber lasst jeden von euch alleine sein.
So wie die Saiten einer Laute allein sind und doch von derselben Musik erzittern.
Gebt eure Herzen, aber nicht in des anderen Obhut.
Denn nur die Hand des Lebens kann eure Herzen umfassen.
Und steht zusammen, doch nicht zu nah:
Denn die Säulen des Tempels stehen für sich,
Und die Eiche und die Zypresse wachsen nicht im Schatten des anderen.”

- Khalil Gibran

Liebe ist…Den “Wahren” Finden

Diese falsche Vorstellung der Liebe ist wahrscheinlich eine der weitverbreitetsten und auch die gefährlichste. Ich werde immer wieder genervt wenn ich mit einer Freundin über ihre offensichtlich dysfunktionale Beziehung (oftmals eher Liebschaft) rede, von der sie sich nicht lösen kann, weil sie denkt die Liebe ihres Lebens zu verlieren. Diese Freundinnen behaupten immer wieder so etwas nie zuvor erlebt zu haben und aus ihrem Bauchgefühl heraus zu wissen, dass er der “Wahre” ist. Die Tatsache, dass die Beziehung nicht funktioniert und sie mehr Schmerz als Freude empfinden spielt dabei keine Rolle. Das einzig was sie interessiert ist dieses spezielle Gefühl das der anderen in ihnen auslöst. (Zugegeben: Ich war selber mal eine solche Freundin!)

Aber wer sagt eigentlich, dass diese intensiven Gefühle eigentlich Liebe sind? Wie können wir uns dazu entscheiden uns in einer Abwärtsspirale zu begeben für ein Gefühl welches wir nichtmals deutlich als “Liebe” identifizieren können. Wenn wir dieses Gefühl nämlich mal unter die Lupe nehmen, dann stellen wir fest, dass es eigentlich ziemlich viel Angst auslöst, unser Affenhirn ankurbelt (statt unser Herz) und uns den Schlaf und Appetit raubt. Kann das wirklich Liebe sein?

Sollte sich Liebe nicht eher bequem und leicht anfühlen? Ein warmes Gefühl das uns den Tag versüßt? Ein Gefühl das uns Sicherheit und Vertrauen schenkt, wodurch wir uns in aller Ruhe auf unsere Lebensaufgaben konzentrieren können ohne wie besessen an unseren Partner denken zu müssen? Versteh mich nicht verkehrt, wir werden alle irgendwann in der Beziehung mit diesen heftigen Gefühlen konfrontiert, oftmals in der Verliebtheitsphase oder während extremen Situationen, aber diese intensiven Gefühle sollten nicht die Beziehung dominieren.

Interessanterweise sind wir so verhaftet mit der Idee diese Gefühle haben zu müssen, dass wir uns trennen wenn sie abschwächen. Diese Reaktion ist ziemlich normal angesichts der Tatsache, dass wir Menschen auch eher dazu neigen ungesundes, aber schnell befriedigendes Fastfood zu essen statt “langweiliges” aber gesundes Gemüse. Wir wissen alle, dass wir diese Tendenzen haben und erkennen auch alle, dass es nicht hilfreich ist. Niemand würde behaupten es wäre besser um Fastfood zu essen statt Gemüse nur weil es uns ein gutes Gefühl gibt. Warum denken wir also, dass die “rasante Liebe” sogar besser wäre als die langsame und stabile Liebe?

Das Problem mit dieser falschen Denkweise ist nicht nur, dass du dich nicht aus der destruktiven Beziehung befreien kannst, sondern auch dass du eine gesunde Beziehung blockierst. Indem du immer denkst du hättest den “Wahren” gefunden, öffnest du auch automatisch dein Herz nicht für jemand anderes. Auf energetischer Ebene stimmst du dich auch auf ein dysfunktionales Model der Liebe ein, wodurch die nicht in der Lage bist um eine gesündere Version in dein Leben zu ziehen. Indirekt lässt du dem Universum wissen, dass dies dein Standard ist und du auch nicht offen bist für andere Optionen.

Aber jeder der auch nur ansatzweise bekannt ist mit der Arbeitsweise des Universums wird wissen, dass das menschliche Gehirn niemals imstande ist um eine bessere Option zu finden als die unglaubliche Kräfte des Universums. Nur schon zu denken, dass jemand der “Wahre” ist, ist ziemlich arrogant angesichts der Tatsache, dass wir oftmals nicht wissen was wirklich gut ist für uns, vor allem wenn wir noch eine Marionette unseres Egos sind. Solange wir noch dazu neigen die Dinge zu erzwingen, dann sind wir noch eine Marionette unseres Egos. Unser Wahres Ich kontrolliert nicht, erzwingt nichts und leistet keinen Widerstand - es folgt einfach den Fluss des Lebens und gestattet es sich zur richtigen Zeit in die richtige Richtung zu entfalten.

Wie solltest du also einen Partner wählen wenn keiner von ihnen der “Wahre” ist? Nun das ist der freudige Teil: Du kannst mit jedem daten mit dem du dich wohl fühlst! Die Idee das wir den “Wahren” finden müssen hält uns nämlich auch davon ab einfach nur die Momente zu genießen mit Menschen mit denen wir gerne Zeit verbringen (und die sich letztendlich als ziemlich gute Langzeitpartner entpuppen können!). Indem wir uns nicht festklammern an die Idee des “Wahren”, erlauben wir uns im Hier und Jetzt zu bleiben und unsere romantischen Partner als Menschen langsam zu entdecken statt herauszufinden wie gut sie in eine bestimmte vorgefertigte Rolle passen. Es gibt uns die Möglichkeit um den anderen furchtlos kennenzulernen, ohne belastenden Erwartungen und einfach nur den Moment mit dem Menschen im Hier und Jetzt genießen zu können. Ich mag Abraham Hicks' Ehegelübde sehr gerne, die ungefähr lauten: Ich mag dich ziemlich gerne, schauen wir mal wie es weitergeht. Hört sich das nicht viel einfacher und weniger zwingend an als: Du bist die Liebe meines Lebens. Ich möchte für immer bei dir sein, egal was passiert…?

Es tut mir leid, wenn ich deine Walt Disney-inspirierten Ideen der Liebe zerstört habe, aber glaube mir, die Liebe ist immer noch magisch. Im Grunde genommen ist es sogar noch magischer als du dir jemals hast vorstellen können, da die wahre Liebe viel weitläufiger ist wie der beschränkte Fokus auf nur eine Person. Liebe wird ein Zustand in dem wir sind und nicht ein Zustand der von jemand anderen ausgelöst wird. Wir können jederzeit dahin gelangen, unabhängig von der Person - sei es auf der romantischen Ebene oder nicht. Erlaube dir selbst um in ein neues Paradigma zu glauben, um deine Perspektive zu wechseln und deinen Horizont zu erweitern. Dein Ego wird deine alten Vorstellungen der Liebe nicht so bereitwillig aufgeben wollen und wird dich in den Glauben lassen, dass diese neue Vorstellung nicht zulänglich ist. Aber mache dir keine Sorgen, das ist genau was passieren sollte und ist ein natürlicher Teil des Prozesses worüber ich dir im nächsten Post mehr erzählen werde.