Katja Laurien

Inspiration auf deiner spirituellen Reise

Im Einklang mit Deinem Selbst Schwingen

7. Juni 2020 • Katja Laurien

Wir sind mehr als nur physische Wesen, wir sind Wesen die auf Schwingungen reagieren und abgestimmt sind. Wir ziehen Menschen, Dinge oder Situationen in unserem Leben an oder stoßen sie gerade ab, abhängig davon auf welcher Frequenz wir gerade schwingen. Deswegen ist die “Hygiene” unserer Schwingungen äußerst wichtig. Vielleicht glaubst du nicht an solchen Hokuspokus und sind Schwingungen und Vibrationen Fremdwörter für dich, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass du mindestens eine Person kennst der auf magische Weise negatives in sein Leben manifestiert und der (Überraschung!) grundsätzlich eher negativ denkt. Oder andersum, du kennst jemanden der unbeschwert und glücklich durchs Leben zu gleiten scheinen. Sogar wenn ihm was schlechtes widerfährt stellt sich das im Nachhinein als ein Segen heraus!

Ich habe vorher schon einen Post geschrieben über die Kunst der Manifestation in welchem ich beschreibe wie das mit der Manifestation funktioniert, aber heute will ich mich vor allem auf eine Sache fokussieren: wie man im Einklang mit dem Selbst schwingen kann, was man auch übersetzen könnte mit: wie man sich toll fühlt. Um erfolgreich manifestieren zu können sind deine Gefühle (also deine Schwingungen) ausschlaggebend. Wenn du in einer negativen Stimmung bist wirst du wohl kaum tolle Sachen in dein Leben ziehen. Also, wie kannst du in einer besseren Stimmung sein ohne deine wahren Gefühlen zu übergehen?

Diese Frage ist unheimlich wichtig, da es absolut nicht die Idee ist dich in einen Glauben zu forcieren den du nichts hältst. Du kannst dir selber nicht vorhalten du wärest reich und würdest in Überfluss leben, wenn du gerade mal so über die Runden kommst. In so einer Situation würde dir so ein Gedanke überhaupt nicht helfen. Du würdest dich nie wirklich besser fühlen, indem du dich selbst belügst und deine Gefühle ignorierst. Außerdem kannst du das Universum auf diese Weise auch nicht zum Narren halten. Zum Glück gibt es aber auch andere Arten und Weisen die ich dir gerne heute nahe bringen möchten. Die Ideen sind größtenteils inspiriert von Abraham Hicks. Wenn dir die Gedankengänge also gefallen, besuche dann die Website oder höre dir eine der vielen Videos im YouTube an. Aber jetzt erstmal zu meiner Interpretation wie man seine Schwingungen im Einklang bringt damit man ein glückliches und erfülltes Leben führen kann.

Leiste keinen Widerstand

Fangen wir mal mit dem Offensichtlichen an: Gebe den Widerstand auf. Vielleicht bist du dir dessen nicht bewusst, aber oftmals ist es nicht deine Situation die dich stört, sondern dein Widerstand dagegen. Weil du so gerne möchtest, dass die Dinge im Leben anders sind, fällt es dir unheimlich schwer das zu genießen was du in deinem Leben schon hast. Du reist entweder gedanklich zurück in der Zeit und sehnst dich nach dem was längst vergangen ist oder du reist in die Zukunft und hoffst das was dir fehlt eines Tages in dein Leben tritt. Du verschwendest mehr Zeit daran zu denken was alles in deinem Leben fehlt oder ungewollt ist, statt zu schauen was wirklich da ist und dich glücklich macht. Die Wahrheit ist simpel: Du bist weder in der Vergangenheit, noch in der Zukunft, du bist im Hier und Jetzt. Warum solltest du also deine wertvolle Energie daran verschwenden dieser simplen Tatsache zu widerstreben?

Atme einfach mal ein, atme aus und entspanne dich. Erlaube dir im jetzigen Moment anzukommen und werde dir einfach gewahr was gerade “ist”. Is es wirklich so schlimm? Helfen dir deine Gedanken bei deiner Situation? Lehne dich zurück und fange an zu observieren. Versuche einfach mal dich nicht von deinen Gedanken mitnehmen zu lassen und beobachte was passiert, wenn du zur Abwechslung den Widerstand loslässt und die Gegenwart einfach sein lässt wie sie ist. Abgesehen davon, dass du den jetzigen Moment eh nicht ändern kannst, ist er nämlich auch genau der Moment wo du sein musst. Glaube es oder nicht, aber wo du gerade bist, ist genau wo du sein sollst. Es ist der einzige Ort von dem du lernen kannst, es ist dein persönliches Sprungbrett zum nächsten “Level”. Du kannst den Sprung nur von hier nehmen und von nirgendwo anders.

Ein Gedanke der mir wirklich dabei hilft das Hier und Jetzt akzeptieren zu können, lautet wie folgt: Wer bin ich eigentlich um zu wissen was das Beste für mich ist? Natürlich denke ich, dass ich genau weiß wer ich bin und was ich möchte, aber kann ich mir dessen echt sicher sein? Stell dir vor du möchtest unbedingt eine bestimmte Stelle haben, wer sagt denn, dass es nicht eine bessere Stelle gibt für dich? Sei mir nicht böse, du bist bestimmt ein toller Mensch, ein talentiertes und einzigartiges Unikat mit einem strahlenden Herzen, aber du bin ganz sicherlich nicht allwissend. Freunde dich mit diesem Gedanken an, lasse die Kontrolle los und gestatte dich leiten zu lassen. Akzeptiere deine Realität und erlaube dem Fluss des Lebens dich durch die notwendigen Schritte zu deinem persönlichen Glück zu begleiten.

Umarme Unglück

Ungewollte Situationen und Emotionen sind wahrscheinlich die wichtigsten Faktoren die uns dabei helfen in die richtige Richtung zu gehen. Abraham Hicks nennt dieses Unglück “Kontrast” was ich sehr gerne mag. Die Idee von Kontrast ist, dass wir durch Erfahrungen von dem was wir nicht wollen, lernen was es ist das wir wirklich wollen. In gewisser Weise sind unsere negativen Gefühlen nichts mehr als ein Wegweiser zu dem was wir wollen. Es bringt uns Klarheit in Momenten der Verwirrung und des Chaos. Das Problem ist, dass wir statt diese Zeichen zu lesen und die richtige Richtung wählen, wir einfach davor stehen bleiben und uns gar nicht mehr vorwärts bewegen. Oder wir bewegen uns panisch in irgendeiner Richtung, noch bevor wir Klarheit haben. Aus dem Grund wiederholen wir immer wieder dieselben Fehler. Wir verheddern uns in wie wir uns über eine bestimmte Situation fühlen und verlieren dabei komplett den Grund weshalb wir überhaupt in der Situation sind: um eine Lektion zu lernen. Jedesmal Mal wenn wir in einer unerwünschten Situation sind brauchen wir nur zu erkennen was es ist, dass wir nicht mehr wollen und uns bewusst werden was es ist das wir gerne hätten. Diese Situationen sind da um uns zu begleiten und nicht, wie viele Menschen denken, als Strafe oder weil sie oder jemand anderes ein Fehler begangen hat. Danke dem Leben dafür, dass es dir den Weg zu einem Leben in Erfüllung zeigt und bewege dich in die Richtung. Und die beste Art und Weise um in “Bewegung” zu kommen in einer Situation in der du keine Kontrolle ausüben solltest, ist indem du einfach deine Haltung gegenüber die Situation änderst. Mit der richtigen Einstellung wirst du automatisch mehr Klarheit im Kopf haben und wirst du mühelos wissen was der nächste Schritt ist.

Ändere deine Gedanken

Wie bereits erwähnt sind deine negativen Gefühle nicht unbedingt das Resultat der Situation, sondern eher deiner Gedanken. Der Schlüssel liegt also in deinen Gedanken. Wichtig dabei ist, dass du nicht deine Emotionen ändern solltest, sonder nur deine Gedanken. Wir können unsere Emotionen nicht ändern. Emotionen ist Energie in Bewegung (energy in motion) und indem wir versuchen sie zu kontrollieren stören wir lediglich ihren natürlichen Fluss. Das führt zu emotionalen Blockaden und die sind ganz sicherlich nicht hilfreich beim Aufbauen eines glücklichen Lebens.

Im Hier und Jetzt, spüre einfach deine Emotionen und lass einfach nur die mentale Geschichte die du dir zu der Emotion erzählst los. Lass einfach deine Gedanken fallen. Erlaube deinem Gefühl durch dein Körper zu strömen und beobachte sie einfach. Nach einer Weile wird dir auffallen, dass die Emotion nie das Problem gewesen ist, aber der Gedanke den du über die Emotion hattest. Egal wie schmerzhaft die Emotion ist, irgendwann wird es sich sogar gut anfühlen es einfach zu beobachten. Im Grunde genommen ist es nämlich ein tiefer Akt der Selbstliebe seinen Emotionen freien Lauf zu lassen, die dich automatisch besser fühlen lässt.

Zurück zu den Gedanken. Sei dir bewusst, dass das Universum dir immer das gibt woran du denkst. Es kann den Unterschied zwischen negativ und positiv nicht machen, es folgt einfach die Richtung in die deine Gedanken gehen. Nehme also deinen Fokus weg von dem was du nicht möchtest und konzentriere dich eher auf das was du lieber hättest. Es geht nicht darum deine Gedanken um 180 Grad zu drehen, was sehr unproduktiv ist und eher eine Selbsttäuschung und Verleugnung ist. Nein, der Schlüssel ist es einen Gedanken zu finden der dich besser fühlen lässt.

Diese Übung ist wirklich sehr effektiv wenn du es eine ehrliche Chance gibst. Egal in welcher Situation du bist, es gibt immer etwas positives an das du denken könntest. Sagen wir mal z.B. du würdest gerne eine Partner finden, hast aber Schwierigkeiten damit. Statt dich darauf zu konzentrieren, dass du gerade keinen Partner hast könntest du die Situation auch einen Dreh geben indem du folgende Gedanken hegst:

  • Ich bin lieber Single als in einer Beziehung die nicht funktioniert. Wenigsten habe ich dann meine Ruhe.
  • Was mich wirklich unglücklich macht ist nicht die Abwesenheit eines Partners, sondern der Gedanke, dass ich keinen hätte. Wo liegt das Problem nun eigentlich wirklich?
  • Single zu sein ist eigentlich ziemlich toll. Ich genieße so viel Freiheit.
  • Wenn ich single bin habe ich so viel Zeit um in mich selbst, meinen Hobbies, meiner Familie und meinen Freunden zu investieren.
  • Liebe ist überall, nicht nur in einer Beziehung. Lass mich dieses Gefühl der Liebe die ich für meine Familie und Freunde empfinde mehr genießen.
  • Das schreckliche Date gestern war eigentlich ein Segen. Wenigstens weiß ich jetzt auf jeden Fall was ich nicht möchte in meiner zukünftigen Beziehung.
  • Eigentlich würde ich lieber keinen Partner haben bis ich im Einklang mit meinem Selbst schwinge. Da ich im Moment nicht im Einklang bin, würde ich auch nur jemanden anziehen der auch nicht im Einklang ist. Ich möchte erst auf meiner höchsten Frequenz vibrieren damit ich jemanden in mein Leben anziehe der genauso im Einklang ist mit sich selbst. Lass mich das Leben einfach genießen bis mein perfekter Partner in mein Leben hereinspaziert.

Fühlst du dich schon besser? Keiner dieser Gedanken ist eine Lüge. Sie sind alle wahr und sehr legitim. Sie unterbinden deine Emotionen nicht, aber der positive Ton dieser Gedanken wird dich letztendlich emotional besser fühlen lassen. Und das Beste daran ist, dass es auch noch unheimlich Spaß macht solche internen Konversationen zu führen. Meistens dauert es auch nicht sehr lange bis mich ein Gefühl der Erleichterung überschwemmt. Die Erleichterung kommt von dem Wissen, dass ich meinen eigenen negativen Gedanken nicht mehr glauben muss. Ich kann durch die Illusion hindurch schauen und kann spüren, dass ich mich selber dazu entscheiden kann entweder glücklich oder unglücklich zu sein. Seine Gedanken kontrollieren zu können, und damit auch die Emotionen, ist unheimlich befreiend! Es ist etwas, dass dir niemand jemals wieder wegnehmen könnte und steht also gleich an wahrer Freiheit.

Ich warne dich aber bevor du mit dem Prozess anfängst: Dein Gehirn wird dir Streiche spielen. Du bist wahrscheinlich schon eine ganze Weile auf dieser Welt und dementsprechend hat sich das neuronale Netzwerk in deinem Gehirn schon in einer gewissen Weise verbunden. Unsere mentalen Verbindung sind so eingefahren, dass es schwierig ist für unser Gehirn plötzlich einen anderen Weg zu nehmen. Das ist auch der Grund weshalb “sich-besser-anfühlende Gedanken” so wichtig sind. Du kannst dich selbst nämlich nicht an etwas glauben lassen, was zu weit von deinem Pfad entfernt ist. Und um eine erfolgreiche Verbindung zwischen den Straßen zu legen, kannst du besser anfangen mit einem Gedanken der wenigstens anschließt an einem schon existierenden Gedanken. Gib deinem Gehirn auch etwas Zeit um sich an einen neuen Gedanken zu gewöhnen. Immerhin benutzst du schon seit Jahren eine gewisse “Route”, die neue Straße muss erstmal gebaut werden. Deswegen fällt es uns oft so schwer uns an einen neuen Gedanken zu gewöhnen und bauen wir einen Widerstand dagegen auf. Sogar wenn du auf einer bewussten Ebene an einen bestimmten Gedanken glauben möchtest, kann es trotzdem noch eine Weile dauern, bis das Gehirn diese neue Verbindung gelegt hat.

Tu dir selbst also einen Gefallen und gebe nicht zu schnell auf! Nach einer Weile wirst du merken wie dir der ganze Prozess gefällt, sogar der “Kontrast”. Du fängst an zu verstehen, dass der Kontrast nicht da ist um dich zu ärgern, sondern um deinen Horizont zu erweitern und dir einen Einblick zu gewähren in dein Wahres Selbst und deine wahren Wünsche. Wenn du diese Begebenheit akzeptierst und du dem Leben für diese tolle Chance bedankst, wirst du jeden Aspekt deines Lebens lieben und wirst du begreifen, dass die einzige Aufgabe in deinem Leben daraus besteht im Einklang mit deinem Selbst zu leben. Umgangssprachlich kann man dazu auch sagen: Sich einfach nur toll zu fühlen, egal unter welchen Umständen!

Suche Ablenkung

Was machen wir nun mit den sehr hartnäckigen Gedanken? Die, die uns den lieben langen Tag verfolgen? Die meist genutzte Verbindung in unserem Gehirn? Im schlimmsten Fall lenken wir uns komplett ab von der Situation und richten unsere Aufmerksamkeit auf andere Dinge. Wir lenken uns ab mit Aktivitäten die uns auf andere Gedanken bringen. Wir unterdrücken die Gedanken nicht, wir geben ihnen einfach keine Aufmerksamkeit. Indem wir diese spezifische Verbindung im Gehirn nicht nutzen wird er allmählich schwächer. Ich weiß, es ist unheimlich schwierig die Gedanken auszuschalten, immerhin schleppen wir unseren Kopf ja den ganzen Tag mit uns rum, aber gib nicht auf. Suche einfach ein anderes Thema, du kannst wählen was auch immer du möchtest. Am Besten ist es etwas zu tun was dich glücklich macht, also hab einfach soviel Spaß wie möglich! Das hört sich nicht unbedingt nach einer schwierigen Aufgabe an, oder?

Mein persönliches Lieblings-Ablenkungsmanöver ist das Meditieren. Es dauert eine Weile bis diese Technik effektiv ist, da die meisten Anfänger gerade mehr denken als weniger. Aber nach einer Weile wirst du merken wie der Geist sich langsam legt und es immer einfacher wird den Gedanken zu folgen statt sich von ihnen mitreißen zu lassen. Und genau da passiert die Magie. Sobald wie du deine Gedanken beobachten kannst, wirst du sie objektiv betrachten können. Jetzt kannst du sie genau betrachten und ihren Wahrheitsgehalt testen. Ich habe des öfteren über mich selbst lachen müssen nachdem ich meine Gedanken von einem gewissen Abstand betrachtet habe. Ich habe auch schon öfters aus purer Erleichterung und Selbstmitgefühl geweint, nachdem ich festgestellt habe, dass meinen Gedanken gar nicht wahr waren und dass sie mich schon viel zulange gegeißelt haben. Seine Gedanken wirklich sehen zu können ist wahrscheinlich eine der befreiendsten Erfahrungen die man machen kann. Dir ist im Laufe dieses Posts bestimmt bewusst geworden wie groß die Kraft der Gedanken ist, da es unsere (unterbewussten) Gedanken sind die sich in unserer Realität manifestieren. Könnte es also was Besseres geben als seine eigenen Gedanken zu entblößen und sie so zu entwaffnen?

Letztendlich geht es nur darum. Es geht gar nicht um die physische, tastbare Manifestation oder was auch immer du dir wünscht. Das ist nur ein kleines Extra vom Universum. Der Hauptgrund weshalb du im Einklang mit deinem Selbst leben möchtest, ist weil du dich großartig fühlen möchtest, unabhängig der äußeren Umständen. Du willst dich von deinen negativen Glaubenssätzen befreien und möchtest gerne aus allen schönen Lektionen und Chancen die dir das leben bringt etwas lernen. Umarme diese Situationen, umarme dein Leben und umarme dich selbst und schon bald wird die Magie sich entfalten…