Katja Laurien

Inspiration auf deiner spirituellen Reise

Ein Plädoyer für die Wahrheit

3. November 2019 • Katja Laurien

Wir haben alle irgendwann eine (Not)Lüge erzählt. Wenn du eine dieser seltenen Menschen bist der das nicht von sich behaupten kann, bitte nehme dann Kontakt zu mir auf. Ich würde gerne deine Eltern kennenlernen und deine Umgebung gründlich erforschen. Die meisten von uns wachsen nämlich in einer Umgebung auf, in der einem beigebracht wird, dass wir “höflich und freundlich” sein sollen. Und dass die Wahrheit oft unhöflich und unfreundlich ist. Wir lernen, dass die Harmonie wichtiger ist als die Konfrontation und dass unsere Bedürfnisse unwichtiger sind als das kollektive Wohlbefinden.

Zum Glück ändern sich die Zeiten langsam. Menschen haben heutzutage weniger Probleme damit sich die Wahrheit zu sagen, aber leider wird dieses Phänomen negativ interpretiert. Es soll ein Nebeneffekt sein von unserer individualistischen und egozentrischen Gesellschaft. Anscheinend kümmern wir uns nicht mehr um das Wohlergehen anderer, solange wie unsere Bedürfnisse befriedigt sind.

Wie üblich, liegt die Wahrheit (oder besser gesagt: meine Wahrheit) irgendwo in der Mitte. Meiner Meinung nach müssen wir die Wahrheit sprechen und können das problemlos ohne anderen dabei zu schaden. Im Gegenteil, in diesem Post werde ich erklären warum (und wie) die Wahrheit dir dabei helfen kann die Beziehung zu anderen und zu dir selber zu verbessern.

Warum wir die Wahrheit verstecken

Fangen wir mal damit an, wieso wir in erster Linie lügen. Ich glaube, dass es dafür zwei Hauptmotive gibt. Entweder schätzen wir uns selber nicht oder wir schätzen den anderen nicht (beide Motive sind übrigens sehr eng miteinander verknüpft, aber das hebe ich mir für ein anderes Mal auf).

Wenn wir uns selbst nicht schätzen, dann befürchten wir, dass man uns ablehnen wird für unsere Wahrheit. Wir befürchten, dass unsere Wahrheit nicht das Recht hat zu existieren. Indirekt denken wir, wir hätten keine Existenzrecht, wenn wir den anderen nicht erzählen was er hören möchte. Es macht schon fast den Anschein, dass andere unseren Wert bestimmen, als ob wir nicht wertvoll sind genauso wie wir in Wirklichkeit sind. Deswegen setzen wir lieber eine Maske auf, verstecken was sich wirklich dahinter verbirgt und zeigen lieber was wir denken das der andere gerne sehen würden.

Wenn wir, auf der anderen Seite, den anderen nicht schätzen, dann denken wir der andere mit unserer Wahrheit nicht umgehen. Wir denken, er wäre nicht imstande die Wahrheit zu verkraften, dass er oder sie nicht erwachsen genug ist um mit der Wahrheit umzugehen. Auf eine gewisse Weise unterschätzen wir ihre emotionale Kapazitäten, was für mich ein Zeichen der Respektlosigkeit ist.

Warum die Wahrheit sagen?

Offensichtlich geht es bei der Wahrheit nicht immer um Individualismus und Egozentrismus, sondern um Respekt und Vertrauen. Ganz im Gegenteil zum Glauben den viele hegen, schadet die Wahrheit einer Beziehung nicht, sondern wird sie verbessert. Indem man die Wahrheit sagt, hört man in vielerlei Hinsichten auf die Beziehung unterbewusst zu sabotieren.

In erster Linie sorgt die Wahrheit schon mal dafür, dass die Beziehung weniger angespannt ist. Sobald dein Gegenüber weiß, dass du es pflegst die Wahrheit zu sagen, wird er oder sie in deiner Gegenwart um einiges entspannter sein. Ich habe nie bemerkt wie angenehm es ist mit jemandem zusammen zu sein der ohne um den heißen Brei zu reden (jedoch sehr respektvoll) die Wahrheit sagt, bis ich meinen heutigen Partner kennenlernte. Er hat die Gabe mir unverzüglich die Wahrheit zu sagen. Manche Menschen erzählen sich nur die Wahrheit, wenn sich schon vieles angesammelt hat und man es einfach nicht mehr schafft die Wahrheit bei sich zu behalten. Diese Situationen eskalieren oft wodurch die Wahrheit oftmals viel Schaden anrichtet. Natürlich hat hieran nicht die Wahrheit schuld, sondern die Tatsache, dass man es nicht geschafft hat eher zu sprechen.

Zum Glück hat mein Partner die Angewohnheit mir die Wahrheit so schnell wie möglich sagen, wodurch ich in seiner Gegenwart sehr entspannt bin. Ich brauche mir keinen sinnlosen Gedanken darüber zu machen ob er wohl gerade ein Problem (mit mir) hat, da ich weiß, dass er es mir sofort sagen würde. Ich weiß, dass ich immer auf dem Laufenden bin, was wirklich ein herrliches Gefühl ist. Auf einer gewissen Weise, beschert mich seine Ehrlichkeit mit innerlicher Ruhe statt mit Wut und Groll.

Wenn man sich bei jemanden wohl fühlt sorgt es dafür, dass man eine tiefere Verbindung zueinander haben kann. Was auch beiträgt zu einer tieferen Verbindung, ist das Vertrauen welches die Wahrheit mit sich mitbringt. Vor allem, wenn die Person die Gabe hat die Wahrheit in einer harmonievollen Weise zu vermitteln, wirst du schon schnell merken, dass du der Person mehr vertraust und außerdem auch ihre Meinung mehr schätzt, weil sie dir dabei helfen kann dich als Mensch zu verbessern. Wie sonst sollen wir unsere menschlichen Mangel erkennen wenn uns keiner etwas sagt? Wir haben alle einen blinden Fleck wenn es um unsere menschlichen Fehler geht die andere oftmals einfach besser erkennen können. Die Wahrheit sollte eher als Geschenk statt als Angriff betrachtet werden. Und glaube mir, wenn du es richtig anstellst, wirst du auch merken wie Leute dir mit Dankbarkeit und Respekt entgegnen wenn du ihnen die Wahrheit sagst. Es sei denn, sie sind noch nicht bereit für die Wahrheit, was allerdings nicht dein Problem ist.

Das hat damit zu tun, dass die Wahrheit sagen ein Akt der Freundlichkeit ist. Ich erzähle nicht immer jedem die Wahrheit, es ist etwas was ich für Menschen mache die ich respektiere und mir am Herzen liegen. Auf einer gewissen Art nimmt es mir meine Energie jemandem die Wahrheit zu sagen. Ich muss mich geistig auf mich selber und auf den anderen einstellen damit meine Nachricht effektiv übertragen wird. Wenn mir an einer Person wenig liegt, entscheide ich mich oftmals dazu die Wahrheit nicht zu sagen, damit ich mir meine Energie aufheben kann für die Leute die mir wichtig sind und zu denen ich eine engere Verbindung aufbauen möchte (das zählt übrigens nicht wenn mich jemand direkt fragt. Dann sage ich immer die Wahrheit).

Abgesehen davon, dass die Wahrheit deiner Beziehung zu anderen gut tut, bringt sie dir auch geistigen Frieden. Du brauchst dir selbst nicht mehr ständig zu erzählen was du über eine bestimmte Person denkst oder wie diese dich behandelt hat. Wenn die Wahrheit erstmal raus ist, schwirren die Gedanken oftmals weniger in deinem Kopf rum und hast du genug Raum, Zeit und Energie um dich um andere, wahrscheinlich positivere Gedanken und Handlungen zu kümmern.

Müssen wir immer die Wahrheit sagen?

Du fragst dich vielleicht wo die Wahrheit ihren schlechten Ruf her hat, wenn sie doch nur positives bringt. Nun, es erforderte eine gewisse Kunst die Wahrheit zu sagen. Wenn du willkürlich rumläufst und hier und da ein paar wahre Worte verbreitest, dann wirst du wohl kaum die oben genannten Resultate erreichen. Als ich anfangs den befreiende Effekt der Wahrheit verspürte, neigte ich (und neige ich manchmal immer noch) dazu so viel wie möglich die Wahrheit zu sprechen. Ich merkte aber schon schnell, dass nur die Wahrheit sprechen nicht die Lösung ist. Ich muss die Sache etwas achtsamer angehen und überlege mir ob meine Nachricht den folgenden Kriterien entspricht: Ist es wirklich wahr? Ist es hilfreich? Ist es inspirirend? Ist es notwendig? Und ist es nett? Diese Kriterien sprechen für sich, aber es kann recht anstrengend sein mitten im Gespräch alle Punkte einzeln abzuhaken. Versuche dir in dem Fall bewusst zu machen was deine Absicht ist. Warum willst du diese Wahrheit jetzt gerade verkünden? Willst du jemandem eins auswischen und ihn schuldig fühlen lassen? Oder willst du wirklich, dass deine Wahrheit den anderen hilft bessere Entscheidungen zu treffen? Wie schon erwähnt, wird nicht jeder gleich dankbar sein mit deiner Wahrheit (vergesse nicht, es ist deine Wahrheit und nicht unbedingt die Wahrheit; gibt es die Wahrheit überhaupt?!), aber solange wie du achtsam mit der Wahrheit umgehst und mit den besten Absichten sprichst, kannst du dir ziemlich sicher sein, dass du eine Beziehung in deinem Leben verbessert hast, sei es die Beziehung zu dem anderen und/oder die Beziehung zu dir selbst.